Betriebslogistikkaufmann/-frau

Landesberufsschule für Betriebslogistik

"BetriebslogistikerInnen müssen den Überblick bewahren" 

Die Aufgabenfelder der BetriebslogistikerInnen reichen von der Warenannahme, Wareneingang und Kontrolle, Kommissionierung, Versandaufbereitung, Verpackung, Transportverpackung, Verpackungsberatung, Inventur, Lagerversicherung, Bestellüberwachung, Bestands- überwachung, Ablaufdatenwartung bis hin zur Haltung und Analyse von Lagerkennziffern (Umschlagshäufigkeit, Artikelreichweite, usw.).

Hierbei verwenden sie spezielle Datenverarbeitungsprogramme, die von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sein können. BetriebslogistikerInnen wirken bei der Erstellung des Lagerplanes mit, d.h. sie planen und steuern ihre Lagerplatzverwaltung, den Wareneingang mit Barcode, die Kommis- sionierung, die Logistik-Kostenrechnung oder die Inventur auch per Computer.

 

Lehrzeit in Jahren: 3

 
Informationen über Ausbildungsvorschriften und Prüfungsordnungen finden Sie unter:

http://www.bmwfw.gv.at/Berufsausbildung/LehrberufeInOesterreich/ListeDerLehrberufe/Seiten/liste.aspx

 

Berufsprofil:

 

  1. Waren entgegennehmen und kontrollieren,
  2. Waren einlagern, umlagern und auslagern,
  3. Technische Betriebsmittel und Einrichtungen bedienen und warten,
  4. Die erforderlichen Lagerbedingungen aus den Eigenschaften des Lagergutes ermitteln,
  5. Den Lagerbestand führen und überwachen, die erforderlichen Maßnahmen im Bedarfsfall einleiten,
  6. Waren bereitstellen und versenden,
  7. Bei der Erstellung betrieblicher Lagerlogistikkonzepte mitwirken,
  8. Die branchenüblichen Kommunikationsmittel und Informationsmittel einsetzen,
  9. Die im betrieblichen Einsatzbereich verwendete EDV anwenden,
  10. Dokumentationen führen,
  11. Facheinschlägige Formulare, Vordrucke und Schriftstücke ausfertigen und bearbeiten.
  12. Administrative Arbeiten mit Hilfe der betrieblichen Informations- und Kommunikationssysteme durchführen,
  13. an der betrieblichen Buchführung und Kostenrechnung mitwirken,
  14. Statistiken, Dateien und Karteien anlegen, warten und auswerten

Offener Unterricht:

An der Fachberufsschule Villach 1 wurde mit Herbst 2005 der Beruf Lagerlogistik eingeschult. Die Schule wird in Form eines 10-wöchigen Blockunterrichtes durchgeführt.
Da von der Wirtschaft immer mehr der Wunsch nach kooperativen, kommunikations- und teamfähigen Mitarbeitern besteht, wurde die Fachberufsschule Villach 1 vor diese Herausforderungen gestellt.

Mit der Einführung von Lernfeldern statt einzelnen Unterrichtsgegenständen und dem daraus resultierenden offenen Unterricht wurde eine neue Art der schulischen Ausbildung mit dieser Berufsgruppe eingeführt. Im Rahmen dieser Ausbildung werden die speziellen beruflichen Fähigkeiten für die Arbeit im Team entwickelt und miteinander verknüpft, um selbstständige und flexible Handlungskonzepte zu entwerfen und praktikable Problemlösungen zu finden. Auf dem Weg zu neuen Lösungen sind Entscheidungen zu fällen, sachlich zu begründen und die Verantwortung zu übernehmen.

Die SchülerInnen arbeiten in Teams mit maximal 6 Teammitgliedern. Die Grundlage dieser Ausbildung und ihres Handelns bildet ein Vertrag, den jedes Teammitglied mit seiner Unterschrift bestätigt. Jedem Teammitglied steht eine E-Learning-Software zur Verfügung. Die SchülerInnen bearbeiten selbstständig praxisnahe Arbeitsaufträge, welche fächerübergreifend alle geforderten Lehrplaninhalte enthalten. In einzelnen Teamgesprächen findet ein Austausch von Problemlösungen und Entscheidungen statt. Am Ende der Woche werden von den Arbeitsgruppen Lösungen zu den Arbeitsaufträgen präsentiert und Zielüberprüfungen durchgeführt. Die LehrerInnen stehen den Lehrlingen als Coaches zur Seite und greifen in die Unterrichtssituation, falls es erforderlich ist, nur lenkend ein.

 

 

Seite durchsuchen
Google Suche
Wikipedia Suche